Dr. med. Claudius Lachmann

Vorsorge

Augenärztliche Vorsorgen


In unserer Praxis bieten wir Ihnen die wichtigsten augenärztlichen Vorsorgen an.



Glaukom-Vorsorge

Hierbei handelt es sich um die Früherkennung des Grünen Stars. Der Grüne Star ist eine Erkrankung der Augen, die rund 2,4 % der Gesamtbevölkerung ab dem 40. Lebensjahr befällt und deren Häufigkeit auf über 7% im höheren Alter steigt. Rund 800.000 Glaukom-Patienten gibt es in Deutschland, bei etwa 3 Millionen liegt eine Vorstufe dieser Erkrankung vor.Es handelt sich um einen langsam fortschreitenden Sehnervenschwund mit Verfall des Gesichtsfeldes, oft - aber bei weitem nicht immer - verbunden mit einer krankhaften Erhöhung des Augeninnendruckes. Der Glaukom-Kranke bemerkt die schleichende Einschränkung des Sehvermögens meist erst dann, wenn es (fast) zu spät ist. Eine rechtzeitige, das heißt so früh wie möglich einsetzende Behandlung kann einen irreparablen Schaden verhindern.Der Augenarzt nimmt gezielte Untersuchungen des Sehnerven vor und bewertet sie zusammen mit den Ergebnissen der Augeninnendruckmessung. Gegebenenfalls müssen zur umfassenderen Diagnostik weitere spezielle Untersuchungsmethoden folgen.

AMD-Vorsorge

Hierbei handelt es sich um die sogenannte altersbezogene Makuladegeneration. Sie ist die häufigste Ursache für Erblindung jenseits des 60. Lebensjahres. Da die Sehverschlechterung von den meisten Patienten aber erst dann erkannt wird, wenn bereits das zweite Auge betroffen ist, wird die Therapie oft zu spät eingeleitet. Aus diesem Grund ist es gerade bei der AMD besonders wichtig, Veränderungen an der Netzhaut frühzeitig zu erkennen, um die Sehfähigkeit möglichst lange erhalten zu können.Der Verlauf der Erkrankung kann heute beeinflusst und bei einem Teil der Patienten eine Verschlechterung des Sehvermögens verzögert oder auch aufgehalten werden. Da die AMD mit sehr charakteristischen Veränderungen und Symptomen einhergeht, kann ein regelmäßiges Screening dazu beitragen, die Erkrankung und ein Fortschreiten ggf. rechtzeitig zu erkennen. Der Nutzen der AMD-Früherkennung liegt demzufolge darin, die Voraussetzungen für eine deutlich frühere Diagnose und Therapie-Einleitung mit erheblich besseren Behandlungserfolgen zu schaffen.Die Untersuchung richtet sich an alle Patienten über 60 Jahre, bei denen in den letzten ca. zwei Jahren keine derartige AMD-Früherkennungsuntersuchung erfolgt ist. Besonders zu empfehlen ist die AMD Vorsorgeuntersuchung Patienten, bei denen Nikotinabusus, Arterielle Hypertonie, Adipositas, Hyperlipidämie und familiäres Vorkommen von AMD bekannt sind. Bei dieser Risikogruppe sollte die Vorsorgeuntersuchung auch in kürzeren Abständen und bereits nach dem 55. Lebensjahr empfohlen werden.

Myopie-Vorsorge

Hierbei handelt es sich um eine Netzhaut-Vorsorgeuntersuchung für höher Kurzsichtige.Bei Patienten mit über 3 Dioptrien Kurzsichtigkeit besteht statistisch ein höheres Risiko für das Auftreten einer Netzhautablösung . Schon lange vor der eigentlichen Netzhautablösung treten bei einem Teil der Betroffenen Veränderungen in der äußeren Netzhaut auf. Diese Veränderungen können vom Augenarzt frühzeitig erkannt und nötigenfalls vorsorglich behandelt werden. Oft genügt dann eine ambulante Laserbehandlung, um die spätere gefährliche Netzhautablösung und damit den Verlust des Sehens abzuwenden. Eine jährliche Kontrolle ist empfehlenswert.

Copyright Dr. med. Claudius Lachmann